DEUTSCHLANDS LEITKONFERENZ
FÜR DIE INNOVATIVE ENERGIEWIRTSCHAFT


Referenten und Referentinnen des 19. Forum Neue Energiewelt 2018

Ingo Alphéus,Chief Executive Officer; BELECTRIC Solar & Battery, Kolitzheim

„Die Solarenergie kann einen erheblichen Betrag zur wirtschaftlichen Stärkung Nigerias beitragen!“
Carolin Anders, Bundesverband Solarwirtschaft, Berlin

"Die Energiewende wird ein Erfolg, wenn sie in der Bevölkerung akzeptiert wird. Dafür brauchen wir realistische Ziele und kosteneffiziente Lösungen."
Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin

"Die Energiebranche hat sich kein geringeres Ziel als die Schaffung eines neuen Energiesystems gesetzt. Das spiegeln wir konsequent im Programm des Forum Neue Energiewelt: über die Auswahl der Themen von Best Practice Energiewende über Kundenzentrierung bis hin zum sozialverträglichen Kohleausstieg. Mit einer spannenden Mischung aus Vorträgen, Diskussionen und interaktiven Formaten bringen wir die Experten der Energiebranche miteinander in Austausch."
Tina Barroso, Conexio, Berlin

Oliver Beckel, Hanwha Q Cells, Bitterfeld

"Südafrikas Energiemarkt befindet sich im Wandel und der Markt für Erneuerbare Energien wächst rasant. Ziel der Regierung ist es, bis 2030, den Beitrag von Erneuerbaren Energien am Strommix auf 26% zu steigern. Daneben verbessern sich auch die regulatorischen Rahmenbedingungen für Eigenversorgungsprojekte."
Anna-Lena Becker, Roedl & Partner, Südafrika

Als Head of Strategic Sales orchestriert Max Bense die Gewinnung neuer Klienten mit Fokus auf den DACH-Markt und verantwortet das Sales Team bei collectAI.Grundlegende Erfahrung im grenzüberschreitenden E-Commerce sammelte er während seiner neunjährigen Tätigkeit bei der Hermes
Fulfilment GmbH in der Leitung der Bereiche Vertrieb und Account Management.
Max Bense, OTTO Group Digital Solutions, Hamburg

"Bangladesch hat ehrgeizige Pläne, seine schnell wachsende Wirtschaft zunehmend durch erneuerbare Energie zu versorgen. Dabei spielen PV Aufdach-Anlagen eine Schlüsselrolle. Erfahren Sie mehr über die Potenziale und Hürden dieses sich rasant entwickelnden Marktes."
Mathias Böswetter,  Bundesverband Solarwirtschaft, Berlin

„Keine Energiewende ohne Stromspeicher.“
Steffen Breiter, Socomec, Mannheim

"Die erneuerbaren Energien stehen schon heute mit einem Bein in einem selbsttragenden Markt. Doch für einen Paradigmenwechsel, weg von staatlich garantierten Erlösen hin zu einem über die Nachfrage funktionierenden System mit wettbewerblich ermittelten Preisen, braucht das EEG eine spürbare Weiterentwicklung. Entscheidende Treiber werden dezentrale Versorgungslösungen und die Elektrifizierung der Sektoren Wärme und Mobilität sein, die über neue Vermarktungslösungen eine Sogwirkung nach EE-Strom aus dem Markt erzeugen."
Robert Busch, Bundesverband Neue Energiewirtschaft, Berlin

„2018 hat der Kunde endgültig die Bühne der Energiewelt betreten. Wenn aus Zählpunkten Menschen werden, entscheiden Kundenverständnis, hervorragende Produkte und Kundenzugang über Wohl und Wehe. Was das für die B2B und B2C Welt bedeutet, darüber möchte ich mit Ihnen sprechen.“
Eike Dehning, dhng Consulting, Hamburg

Wieviel Strom verbraucht die Anfrage bei einer Suchmaschine oder das Streamen eines 4K Films?
Die zunehmende Digitalisierung von vielen Bereichen unseres Lebens hat deutliche Auswirklungen auf den Energieverbrauch der IT-Systeme (insbesondere) in den Rechenzentren.Welche Möglichkeiten gibt es, den Energiebedarf für unser digitales Leben zu reduzieren? Welche Perspektiven sind absehbar?
Günter Eggers, e-shelter services, Frankfurt am Main

"Ab dem Jahr 2020 fallen pro Jahr einige 10.000 Solaranlagen aus dem 100.000-Dächer-Programm bzw. dem EEG aus der Einspeisevergütung.
Welche wirtschaftlichen Anreize und rechtlichen Grundlagen gibt es dann zur Netzeinspeisung von Überschussstrommengen?
Welche Geschäftsmodelle zeichnen sich ab, die Überschussstrommengen von der Vielzahl von Kleinanlagen (<50kW) zu vermarkten, so dass sowohl für den Aggregator als auch den Anlagenbetreiber eine positive Rendite herausspringt?"
Götz Fischbeck, Smart Solar Consulting, Frankfurt am Main

Dörthe Fouquet, Becker, Büttner, Held, Brüssel

Stephan Franz, Büro_F, Berlin

"Batteriespeicher sind ein Schlüsselelement für die Transformation des Energiesystems. Durch die unbürokratische schnelle Installation, Flexibilisierung sowohl der Angebots- als auch Nachfrageseite als auch Ihre Schnelligkeit in Aufnahme und Abgabe von Leistung, sind sie prädestiniert, kurzfristige Schwankungen im Minuten-, Stunden- und Tagesbereich auszugleichen. Die Marktentwicklung ist hochdynamisch über unterschiedliche Anwendungen hinweg, speziell in Gewerbe und Industrie tut sich einiges“.
Dietmar Geckeler, denersol, Berlin

„Die Welt wird zunehmend vernetzter, und es wird überall dort billige und zuverlässige Energie gebraucht, wo technische Geräte miteinander kommunizieren oder Menschen ohne Zugang zum Stromnetz leben. Um die Solarenergiekomponente für die Marktsegmente Smart City und Energy Access in Serienproduktion bereitzustellen, betreten wir Neuland in Produktdesign und Produktion.“
Robert Händel, OPES Solution, Berlin

Lex Hartmann, Tennet, Bayreuth

  Dr. Christoph Hartnig, Heraeus, Hanau

"Laut des gerade erschienenen IPCC 1.5°C Sonderberichtes, bestimmen unsere Entscheidungen in den nächsten 10 Jahren die Lebensqualität der Menschen in einer vom Klimawandel geprägten Welt. Eine solch packende Herausforderung, bessere Wege zu finden, mit dem Blauen Planeten umzugehen, an sich vorbeiziehen zu lassen, halte ich für eine fatale Vorstellung. Denn die Konsequenz davon wäre rückblickend ein bitteres Schweigen auf die Frage "Was ist eigentlich Deine Geschichte?"."
Hannah Helmke, right.based on science, Frankfurt

"Endlich schafft die spanische Regierung das Umfeld, um den Eigenverbrauch nicht mehr zu verhindern, sondern zu fördern. Nach der Agonie der Rajoy Jahre, haben die EE in Spanien gerade wieder Rückenwind und beleben die Wirtschaft des Landes. Neben Direktvermarktung und PPA‘s werden nun auch Mietermodelle und net-metering endlich in Spanien zu finden sein."
Christoph Himmelskamp, Roedl & Partner, Barcelona

„Das „Tankverhalten“ wird sich mit dem Einzug der Elektromobilität signifikant verändern. Viele Führungskräfte der Automobilindustrie, Mineralölindustrie und der Parkhausbetreiber haben diese Veränderung und die damit verbundenen Chancen und Risiken noch nicht erkannt. Die Einbindung intelligenter Ladeinfrastruktur wird essenziell für den Erfolg der Elektromobilität sein.“
Stefan Hirzinger, Webasto Thermo & Comfort, Gilching

Der Energiewende wird auch eine Industriewende folgen. Das Ende des nuklear-fossilen Energiezeitalters wird schon deswegen im globalen Maßstab rasch stattfinden, weil mit heute vorliegenden „Power Purchase Agreements“ Photovoltaik und Wind deutlich kostengünstiger als herkömmliche Technologien sind. Ein Beispiel für die Industriewende: das 100% energieeffizientere Elektroauto wird neu aufstrebenden Volkswirtschaften die Gelegenheit geben, die Dominanz europäischer Hersteller zu beenden. Ob wir in Europa die Notwendigkeit erkennen, als Ersatz eine industrielle Wertschöpfung im multi-Milliarden-Markt der PV-Komponenten für die Zukunft zu sichern, ist eine spannende Überlebensfrage.
Dr. Winfried Hoffmann, Applied Solar Expertise, Hanau

Vorankommen bedeutet einfach mal zu starten!
Nicole Hopf, enercity, Hannover

“This year there has been witnessed significant change in the PV industry. The Chinese government implemented a new policy which reduced the entire Chinese solar market by 35%. Moreover, the trade war between US and China impacted Chinese companies. As a global inverter supplier, we can weather the storm by hedging against these disruptions due to the recent opening of a 3 GW manufacturing facility in Bangalore, India. Despite the tough conditions, we believe the market will stabilize again next year.”
Derek Huang, Sungrow EMEA, München

„Wattners EEG-Solarkraftwerk schlägt den Markt. Was sind die nächsten Schritte?“
Guido Ingwer, Wattner Projektentwicklungsgesellschaft, Köln

"Intelligente, sektorengekoppelte Energiesysteme stellen aufgrund der immer weiter sinkenden Stromkosten aus regenerativen Energiequellen die mit Abstand wirtschaftlichste Möglichkeit dar, neben dem Strommarkt auch den Wärme- und Mobilitätsmarkt nachhaltig zu transformieren. Die Erkenntnis, dass solche Systeme nahezu immer wirtschaftlicher sind als konventionelle Systeme, setzt sich jedoch nur langsam durch. Hier muss dringend Aufklärungsarbeit geleistet werden."
Sönke Jäger, 1punkt5, Bremen

  Amani Joas, Next Kraftwerke, Köln

"Bei aller Diskussion, was nötig wäre: Am Ende zählt nur das, was wirklich im Bundesgesetzblatt steht. In dieser Legislaturperiode mag man schon froh sein, wenn es überhaupt eine Energiegesetzgebung gibt. Der Anspruch ist aber, einen konsistenten Rechtsrahmen zu schaffen, der Geschäftsmodelle ermöglicht, mit denen die gesteckten Ziele auch tatsächlich erreicht werden."
Dr. Hartmut Kahl, Stiftung Umweltenergierecht, Würzburg

„Elektromobilität und Speicher – ohne diese beiden Komponenten ist die Energiewende nicht denkbar. Wie vernetzt man die regenerative Stromproduktion mit Speichermedien? Wie schafft man eine Ladeinfrastruktur für Millionen Elektrofahrzeuge? Nehmen wir die Mieter und die „Laternenparker“ mit in die neue Energiewelt? Dieses Thema soll in der Session „Elektromobilität und Speicher“ von Experten beleuchtet werden. Ich freue mich auf die Statements und die Diskussion!“
Andreas Kleefisch, Baumeister Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Münster

Jan Knaack, Bundesverband Solarwirtschaft, Berlin

"Strom aus Solarzellen wird weit schneller günstig als angenommen. Nach dem Auslaufen der EU-Solarzölle entwickeln sich die Preise für Photovoltaikmodule in Richtung von 20 Eurocent je Kilowatt. Dadurch wird eine kostengünstige Elektrifizierung aller Sektoren technisch möglich."
Holger Krawinkel, MVV, Mannheim

„Der Energie- und Stromverbrauch der Menschheit steigt stetig an. Die bisher konventionellen Energieträger zehren an begrenzt vorhandenen Ressourcen, und haben hohe CO2-Emissionen zur Folge. Um eine nachhaltig anwendbare Lösung für dieses Problem zu finden, ist der Umstieg auf erneuerbare Energien unumgänglich. Mit unserer Simulationssoftware Polysun helfen wir Ihnen bei der Planung, Analyse und Optimierung von Installationen im Bereich der erneuerbaren Energien, damit wir gemeinsam zur Energiewende beitragen können.“
Lars Kunath, Energy Brainpool, Berlin

„Mobilitätswende bedeutet mehr, als Verbrennungs- durch Elektromotoren zu ersetzen. Die Art wie wir Mobilität nutzen, ändert sich grundlegend und das wird zu weitreichenden Verwerfungen führen. Ob das unser Mobilitätsverhalten aber auch nachhaltiger machen wird, ist kein Automatismus. Gemeinsam mit den Entwicklungen im Strommarkt, dessen Flexibilitätsbedarf und neuen, marktbasierten Erlösmodellen für fluktuierende Erzeugung ergeben sich jedoch zahlreiche Chancen. Lassen sie uns darüber diskutieren.“
Tobias Kurth, Energy Brainpool, Berlin

"Solar- und Windenergie haben Marktreife erlangt. Sobald die Politik bereit ist, die realen Kosten der fossilen Energieträger im Markt abzubilden z.B. auf Basis einer CO2-Mindestpreisregelung, brauchen Solar- und Windenergie keine spezielle EEG Förderung mehr. Wir sollten als erstes die Prosumer PV von Bürokratie entlasten. Dann brauchen wir dafür keine EEG-Vergütung mehr."
Johannes Lackmann, Westfalenwind, Paderborn

„China: ein Vorbild für die Entwicklung einer neuen Energielandschaft?“ – China ist stark engangiert beim Ausbau von moderner Energie-Infrastruktur
im Rahmen des Projekte der neuen Seidenstraße und darüber hinaus, seit Jahren Industrie-Marktführer in Solar, zunehmend bei Speichersystemen
und übernimmt mittlerweile auch die Innovationsführerschaft in diesen Bereichen – Inspiration oder Ansporn?
Andreas Liebheit, Xuhui

Stefan Malcherek, White Grid, Hamburg

Die Potentiale in der Verwendung von Regenerativen Energien wie Sonne und Wind sind im Rahmen der Sektorenkopplung und der direkten sowie indirekten Speicherung riesig.
Hier haben wir die große Aufgabe, durch geeignete Konzepte in der Umwandlung von Energien sowie der Sektorenkopplung neue Wege zu beschreiten.
Jörn Menke, Adler Solar, Bremen

Stefan Moeller, nextmove, Leipzig

„Die Energiewende ist ohne Elektromobilität nicht zu schaffen. Die PRIOCAR AG vertreibt deshalb Elektroautos, die sich die Menschen leisten können. Dabei setzen wir auf etablierte PV-Installateure in ganz Deutschland, die wir zum Autohändler machen:  der Kontakt zum Kunden ist bereits da, das Risiko tragen wir. So wollen wir die Mobilitätswende aktiv vorantreiben – und nicht länger zusehen, wie die deutsche Autoindustrie die Entwicklung verschläft!“
David Muggli, PRIOCAR, Zülpich

"Investitionen in solare Großkraftwerke werden immer konkurrenzfähiger, auch in herausfordernden Regionen wie Kasachstan. Die Enerparc baut hier für die Goldbeck Solar einen 100 MW PV Park in der Region Saran." Stefan Müller beschreibt in diesem Vortrag die Herausforderungen von der Planung bis zur Umsetzung in dieser schroffen aber auch schönen Gegend.
Stefan Müller, Enerparc, Hamburg

Thorsten Müller hat die Stiftung Umweltenergierecht 2011 gegründet und ist ihr wissenschaftlicher Leiter. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen das europäische und nationale Recht der erneuerbaren Energien, das Energieeffizienzrecht und die Anforderungen an Instrumentenverbünde.
Thorsten Müller, Stifung Umweltenergierecht, Würzburg

"Eine erfolgreiche Energiepolitik mit liberaler Handschrift besteht für mich aus den vier Säulen: Akzeptanz, Versorgungssicherheit, Ökologie und Preis. Das sind auch die Kernkomponenten bei der Energiewende.Die Stromverbraucher in Deutschland zahlen schon heute die höchsten Strompreise in Europa. Hauptkostentreiber sind dabei die Altlasten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).Die hohen Vergütungen aus den ersten Jahren des EEG werden uns noch lange beschäftigen. Wir können da jetzt nicht noch zusätzliche Beträge draufsatteln.Je schneller wir den Ausstieg vollziehen, desto teurer wird es. Darum mahne ich zur Vorsicht."
Prof. Dr. Martin Neumann,Sprecher für Energiepolitik der FDP-Bundestagsfraktion, Parlamentarischer Beirat für nachhaltige Entwicklung, Bundestag, FDP, Berlin

"Im August 2018 überstieg der Marktwert erstmals die in einer Auktion ermittelte Förderhöhe für eine PV-Anlage.
Zukünftig wird diese Konstellation voraussichtlich häufiger vorkommen und das Gebotsverhalten bei den EE-Auktionen zunehmend beeinflussen. Sinkende Anlagenkosten, Entwicklungen am Strommarkt und die wettbewerbliche Ausgestaltung der EE-Förderung führen zu neuen Anforderungen an die EE-Akteure."
Dr. Marco Nicolosi, Connect Energy Economics, Berlin

"Solare Gigawatt-Kraftwerke werden den Kundenwunsch nach subventionsfrei erzeugtem EE-Strom zu 100% erfüllen."
Dr. Benedikt Ortmann, BayWa.re, München

Carsten Pfeiffer, Bundsverband Erneuerbare Energie, Berlin

"Hybrid-Kraftwerke sind ein Schlüsselbaustein für eine 100% regenerative Energiezukunft. Sie tragen kostengünstig zu einer Verstetigung der Einspeisung fluktuierender Energieerzeuger bei."
Roland Philipps, Hardtstrom, Waldkirch

„Bei ausreichend hohen CO2-Preisen kommt der Kohleausstieg von ganz alleine und Wind und PV sind auch ohne EEG-Vergütung wirtschaftlich“
Angela Pietroni, Energy Brainpool, Berlin

"Klimaschutz ist kein Nice to Have. Es geht um das Überleben der Menschheit. Mit der jetzigen Energie- und Klimapolitik hat sich Deutschland genauso wie Donald Trump vom Klimaschutz verabschiedet."
Prof. Dr. Volker Quaschning, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

"Das EEG hat im August 2018 erstmals den fossil-nuklear verseuchten Markt an der Strombörse geschlagen. Trotz noch immer bestehender haarsträubender Bevorteilung der Gesundheits-, Landschafts- und klimaschädlichen veralteten Techniken sind diese nun zunehmend auch am heutigen Markt und mit abgeschriebenen Anlagen nicht mehr wettbewerbsfähig gegen neue Solarstromanlagen. Zeitgleich hat die RWE im Hambacher Wald ihr Fukushima erlebt - der Ausstieg aus der Kohle kommt, auch wenn das alte Herren noch immer nicht glauben."
Karl-Heinz Remmers, Solarpraxis, Berlin

Simona Rens, Royal Danish Embassy, Berlin

„Wo früher nur die PV-Anlage installiert wurde, kommen heute immer mehr Speicher, Ladesäulen und Wärmelösungen hinzu. Sowohl im Privat-, als auch im Gewerbesegment eröffnen sich damit neue Potenziale für mehr Mehrwert beim Kunden – und für mehr Umsatz und Marge beim Installateur.“
Tobias Rothacher, German Trade and Invest, Berlin

"Kombinierte Wind und Solarkraftwerke sind technisch umsetzbar und bieten ein große Potentiale. Allerdings gibt es nicht minder große Hürden, die die Umsetzung derzeit noch verhindern. Wo stehen wir heute?"
Florian Schaetz, Baywa.re, München

"Nur wer die Zukunft im Blick hat und Ideen vorantreibt, verändert die Welt. Unser Ziel ist eine weltweit nachhaltig saubere Energieversorgung.
Dafür sind eine effektive Ertragsüberwachung, zuverlässige Netzintegration und die IT-Sicherheit elementare Bausteine."
Martin Schneider, meteocontrol, Augsburg

Franziska Schuth, Vattenfall, Berlin

Bildnachweis "rbb"

"Zum Glück gibt es in Deutschland keinen ernstzunehmenden Politiker, der den menschengemachten Klimawandel leugnet. Dennoch gehen die Meinungen um den richtigen Weg zur Energiewende weit auseinander. Darauf, dass in der Diskussion Vertreterinnen und Vertretern der Parteien ihre unterschiedlichen Meinungen austauschen und ich ein wenig zuspitzen darf, freue ich mich besonders."
Marco Seiffert, rbb, Berlin

"Die Bürger haben längst begonnen, die Energiewende selbst in die Hand zu nehmen. Zirka 2/3 der installierten Leistung an Erneuerbaren in Deutschland ist nicht in Händen der Energiekonzerne."
Elke Spaeth, Power2Com, Bad Dürkheim

„Italien bietet in den Erneuerbaren Energien vielfältige Herausforderungen für Unternehmen und Investoren. Sekundärmarkt, PPA und Grid Parity, Speichersysteme, E-Mobilität und neue Förderregelungen, alles Schlagworte über die wir mit Ihnen sprechen wollen.“
Gennaro Sposato, Roedl & Partner, Rom

Heiko Staubitz, Germany Trade & Invest, Berlin

"Die Elektromobilität ist ein voller Erfolg: Bald 4 Mio. E-Bikes zeigen, was geht. Nun müssen wir industrie- und förderpolitisch Schritt für Schritt hochskalieren auf größere Anwendungen: E-Cargo-Bikes, E-Anhänger fürs Rad wie www.nuwiel.de, E-Trikes und irgendwann auch 4-rädrige Fahrzeuge. Direkt E-Autos auf die Straße zu schieben ist wie der Growian in den 70er Jahren."
Heinrich Strößenreuther, Agentur für Clevere Städte, Berlin

Sönke Tangermann, Greenpeace Energy, Hamburg

"Wer soll das bezahlen?
Alle reden von Groß-Speichersystemen für den Einsatz in Industrie, Gewerbe und für Funktionen der Netzdienstleistung.
Aber welche Wirtschaftlichkeitsmodelle können einen rentablen Betrieb garantieren?"
Hans Urban, Smart Power, Feldkirchen bei München

Wolfgang Urban, GASAG Solutions, Berlin

"Die Energiewende in Deutschland ist im internationalen Vergleich weit ins Hintertreffen geraten. Deshalb muss die Regierung nicht nur zügig den Kohleausstieg einleiten, sondern gleichzeitig den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen. Dafür bietet das EEG nach wie vor die passende Grundlage. Es ist allerdings höchste Zeit, Ausschreibungsmengen deutlich zu erhöhen und jenseits von Ausschreibungen mehr Möglichkeiten für Wind- und Solarenergie zu schaffen, insbesondere für die Bürgerenergie. Auch bei der Wärme und im Verkehr muss endlich mehr passieren, damit der Energieverbrauch sinkt und der Umstieg auf Erneuerbare Energien in allen Sektoren gelingt."
Dr. Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Berlin

Graf Carl-Georg von Buquoy, EnergieAgentur NRW, Düsseldorf

Margarete von Oppen,Arnecke Siebeth Dabelstein Rechtsanwälte, Berlin

"Nach dem es in verschiedenen osteuropäischen Ländern, wie in Tschechien, Bulgarien und Rumänien jeweils einen kurzen Solarboom gab, konzentrieren sich die Aktivitäten in Osteuropa derzeit vor allem auf zwei Länder, nämlich auf Polen und Ungarn. Wir wollen uns anschauen, wie dort die aktuelle Gesetzeslage zur Förderung von Photovoltaik ist, wie die aktuellen Zubauraten sind und was in den kommenden Jahren zu erwarten ist."
Robert von Wahl, Sungrow, München

„Auf den Punkt. Mit voller Energie, Leidenschaft und Humor sucht Heiner Wember nach des Pudels Kern. Als Radiojournalist bei Feature-Produktionen des WDR. Als Moderator aus dem Netzwerk der-kongress-tanzt.net. Energiethemen haben es ihm besonders angetan, denn in früher Jugend sollten auf dem Acker seines Vaters gleich drei Atom- und vier Kohlekraftwerke gebaut werden. Um Probleme und Lösungen zu besprechen, aktiviert Wember außerdem beide Gehirnhälften, Verstand und Gefühl. Entsprechend experimentierfreudig geht Ihr Moderator auch das Forum Neue Energiewelt an.“
Dr. Heiner Wember, Moderator, Radiojournalist, Dozent, Münster

Um die Wärme- und Verkehrswende voranzubringen, sollte für Strom aus EE-Anlagen, die keine EEG-Vergütung erhalten, die Zahlung der EEG-Umlage vollständig entfallen, wenn dieser direkt zur Erzeugung von Wärme oder Herstellung von Wasserstoff mittels Elektrolyse verwendet wird.
Tobias Werner, wpd windmanager, Bremen

„Die Stromwende muss endlich zur Energiewende werden. Damit die Sektorenkopplung funktioniert, darf die Frage der CO2-Bepreisung nicht ausgeklammert werden.“
Bernd Westphal, Sprecher für Wirtschafts- und Energiepolitik im Bundestag, SPD, Berlin

Boris Westphal, Suntrance, Hamburg

Thomas Winkler, VSB Holding, Dresden

„Das Thema Sektorkopplung ist in aller Munde und gilt als vielversprechender Ansatz zur Umsetzung der Energiewende. wpd möchte die Kopplung der Sektoren in ganz konkreten Projekten in die Praxis umsetzen. Am Beispiel der Erzeugung von grünem Wasserstoff (Power-to-Hydrogen) zeigt sich jedoch, dass die derzeitigen regulatorischen Rahmenbedingungen eine wirtschaftliche Umsetzung solcher Projekte meist verhindern.“
Roland Wolf, wpd onshore, Potsdam

Mathias Zdzieblowski, Tesvolt, Lutherstadt Wittenberg

Mit Ausnahme der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien werden nahezu alle energiewendebezogenen Ziele für 2020 mehr oder weniger deutlich verfehlt. Aus heuti-ger Sicht erscheint sogar das Ziel für 2030 (-55 % vs. 1990) nur schwer zu erreichen. Im-merhin müsste in den noch verbleibenden 13 Jahren die Emissionen praktisch ebenso stark gesenkt werden wie in den 27 Jahren von 1990 bis 2017.
Dr. Hans-Joachim Ziesing, Agora Energiewende, Berlin


Referentin und Referenten der Frühstücke im Rahmen des 19. Forum Neue Energiewelt 2018

Caroline Post, Sunbeam

German Lewizki, Sunbeam

Burghard Dittmann, Phoenix Contact